• Home
  • Bio
  • Erfolge
  • Ziele
  • Galerie
  • Material
  • Gästebuch
  • Links
  • Impressum
  • RSS Icon
  • Facebook Icon
  • Wenn Jungs im Dreck spielen – 4.MDC in Mertendorf

    2012 - 07.02

    Am Sonntag stand neben Dauerregen auch der 4. Lauf des Mitteldeutschlandcups auf dem Programm. Mir kam dieser Termin sehr gelegen um die Nase auch mal wieder aus dem Hefter zu ziehen. Aus den Laufeinheiten auf lehmigen Boden des letzten Jahres hatte ich gelernt und prophylaktisch meine Schlammreifen aufgezogen. Die waren diesmal erneut angebracht, denn pünktlich zum Warmfahren setzte der Regen erneut ein. Ich verzichtete auf eine Rundenbesichtigung und drehte auf der Rolle meine Kreise. Direkt nach dem Startschuss zog Teamkollege Christopher am Gashahn und zerriss das Fahrerfeld bereits in der Einführungsrunde. Ich hatte trotz Prüfungsstress wiedererwartend gute Beine und konnte mit ihm zusammen an der Temposchraube drehen. Die Anstiege waren teilweise gerade noch fahrbar und der Zustand der Zielabfahrt war zwischen risikoreich und unkontrollierbar einzustufen. Dennoch schenkten wir beide uns nichts und kamen bis auf meinen „Abstecher“ in den Dornenbusch unfallfrei durch. Obwohl der Abstand zu den folgenden Fahrern kontinuierlich wuchs, legte Chris ständig Kohlen nach, was meinen Puls bis auf !!!187 Schläge!!! schießen ließ. Ich hatte an diesem Tag einen dicken Schluck Motivation getankt und mir ab jetzt vorgenommen, keine halben Sachen mehr zu machen. So blitzte auf der Pulsuhr noch kurz eine 189 auf, bis mir neben dem Laktat auch ein Kettenklemmer einen Strich durch die Rechnung machte. Obwohl mein Freund und Teamkollege eine noch bessere Form hatte . konnte ich auf der Schlussrunde den Abstand klein halten und rutschte mit nur 27 Sekunden Rückstand auf Platz zwei ins Ziel. Bronze ging an Andi Weinhold vor Christoph Hopp, Tommy Galle und Rumen Voigt. Mein Glückwunsch an alle Teilnehmer.

    Ob am kommenden Wochenende die Deutsche Meisterschaft auf dem Programm steht, werde ich in den nächsten Tagen entscheiden. In diesem Jahr liegt das Hauptaugenmerk auf dem Sprint und trotz neuem Kampfgeist ist unter realistischen Bedingungen kein Podiumsplatz im CrossCountry zu erreichen. Daher werde ich in Absprache mit meinem Team der Bildung Vorrang geben (wenn die Zeit knapp wird). :)