• Home
  • Bio
  • Erfolge
  • Ziele
  • Galerie
  • Material
  • Gästebuch
  • Links
  • Impressum
  • RSS Icon
  • Facebook Icon
  • Kyffhäuser Bikemarathon – schön war’s

    2011 - 04.10

    Sonniges Wetter mobilisiert bekanntlich die letzten Reserven. Mit diesem Motto machte ich mich nach Thüringen auf die Spur. Nach einer etwas durchwachsenen Woche ohne Radtraining durch Knieschmerzen und stattdessen Schwimmintervallen gefolgt von einem kleinen Schnupfen, waren meine Erwartungen nicht auf Sieg ausgerichtet. Zudem reihten sich in der Startaufstellung auch der Christopher Maletz und Stefan Danowski ein, welcher den knapp verpassten Sieg vom letzten Jahr nachholen wollte. Nach einer sturzreichen Neutralisationsphase kristallisierte sich am ersten und steilsten Anstieg eine 5er Gruppe heraus. Bereits hier signalisierten mir meine Beine, dass sie lieber im Schwimmbecken geblieben wären. Dennoch hechelte ich in der Gruppe mit und nach einer Tempoverschärfung von Christopher Maletz zersprengte es unsere Spitzengruppe. Dano Danowski versuchte den Anschluss zu kriegen um seine Tischtennisplatte doch noch zu erobern, mir sprang in der Verfolgung die Kette ab und ich bildete dadurch mit Sebastian Gaimecke (Team Wein) ein Verfolgerduo und Sven Baumann rollte mit seinen 29 Zoll Rädern über einen Stein und übte den Schlauchwechsel. Durch eine effektive aber kraftzehrende Verfolgung verlor ich in einer Abfahrt meinen Jagdpartner und kämpfte mich an die beiden Spitzenreiter ran. So verbrachten wir die letzten 12 km mit kreiseln, belauern und Ausreißversuchen. In der letzten rasanten Abfahrt nach Bad Frankenhausen war die Streckenführung für unser Tempo etwas zweideutig und ich fand mich nach dem Richtungswechsel auf Platz drei wieder. Über ein paar Spurrinnen katapultierte es mich an Dano vorbei und ich versuchte das aufgerissene Sprinterloch zu Christopher zu schließen. Auch wegen dem parallel stattfindenden Marathonlauf war das Zielgelände mit Zuschauern überfüllt, sodass diese auch unsere Spur blockierten. Sportfreund Maletz musste kurz Abbremsen und mir gelang es durch ein wachsames Auge die Lücke zu schließen. Im Sprint auf der Zielgeraden ließ ich nichts mehr anbrennen und eroberte neben dem Sieg auch die begehrte Tischtennisplatte.

    Mit einer Wanderung um das Barbarossadenkmal rundten wir den schönen und erfolgreichen Tag am Kyffhäuser ab.

    Die Spitzengruppe mit Stefan Danowski und Christopher Maletz

    Die Spitzengruppe mit Stefan Danowski und Christopher Maletz