• Home
  • Bio
  • Erfolge
  • Ziele
  • Galerie
  • Material
  • Gästebuch
  • Links
  • Impressum
  • RSS Icon
  • Facebook Icon
  • Erfolgreich in der alten Heimat Dresden zum MDC, 1.+2.9.2012

    2012 - 09.04

    Steilkurve MDC Dresden (C@ bike-pixx.de)

    Der etwas spontane Entschluss, auf ein wichtiges Bundesligarennen mit Aussicht auf Weltranglistenpunkte zu verzichten, fiel mir sehr schwer. Jedoch wandelte sich das Gefühl, als ich die Bilder und Ergebnisse vom Shortrace und XC in Albstadt sah. Am Wochenende vorher war ich zum Bundesligarennen in Saalhausen. Dort stürzte ich im Sprint und hatte am darauf folgenden Tag zum Crosscountry frische Beine wie ein paar Zementsäcke. Daher benötigte ich Regeneration ohne Reisestress. Zusätzlich stellten sich die Weichen auf Dresden, da  Albstadt dem erfolgreichen und selbst initiierten Trend der Sprintrennen mit 2 min Dauer entgegenwirkte und stattdessen ein langatmiges Shortrace über 15 Minuten durchführte. Da selbst für den Weltcup das System des Sprintrennens aus der Bundesliga übernommen wurde, wollte ich diese neue und erfolglose Schnellabfertigung der Kurzstreckenfahrer nicht mit meiner Teilnahme unterstützen. Der RC Dresden hatte hingegen am Trümmerberg eine knifflige Sprintstrecke von 450m Länge und ausreichend Höhenmeter abgesteckt, auf der man die Teilnehmer durchweg im Blick hatte. Bis zum Halbfinale lief alles tadellos. Hier musste ich jedoch schon ziemlich am Gashahn ziehen. Leider ging am Vorabend nochmal der Sensenmann über die Piste und hinterließ seine Spuren, sodass ich in einer Wiesenkurve wegrutschte und fast ins frisch gemähte Gras biss. Dennoch rettete ich mich knapp auf Platz 2 ins Ziel. Im Finale griff ich in der zweiten Runde an und sicherte mir vor Florian Schön und Christoph Schuld in knapp 2:45min den Sieg. Ein sehr angenehmes Gefühl.

    Sonntag wurden aus den Zementsäcken an den Beinen dann Betonklötzer und ich begab mich mit Rumen Voigt und Tom Ettlich auf die Verfolgungsjagd vom enteilenden Andi Weinhold. Bei 11 Runden mit jeweils drei Gipfelfahrten auf den Berg, der aus Trümmerresten des 2. Weltkrieges entstand, fängt man an, die Vergangenheit doppelt zu bereuen. Als Überraschung tauchten aber alte Dresdner Freunde, meine Kommilitonin Nicie und ein Koffeingetränk vor meinen Augen auf, sodass ich in der 7. Runde nochmal ins Angriffshorn blies.  In der letzten Schleife konnte ich den stark fahrenden Andi stellen und wir streuten etwas Adrenalin unter die Zuschauer. Der Krimi spitzte sich zu, als mich am letzten Anstieg ein Krampf im Oberschenkel ausbremste. Dennoch zog ich durch und konnte einen weiteren Sieg einfahren. Was für ein gelungenes Wochenende.

    Der Lohn danach (C@ bike-pixx.de)

    In den kommenden Tagen brauchen die Beine etwas Ruhe, bevor dann der Finallauf des Mitteldeutschlandcups in Altenberg unter die Stollen genommen wird. Eine Woche später folgt mit dem Bundesligafinale in Bad Salzdetfurth der letzte Jahreshöhepunkt. Das Saisonabschiedsrennen ist 2012 ein ganz dickes Bonbon und wird in Übersee gelutscht. Ihr dürft gespannt sein.